0014: Herstellung von Culax

Als allererstes benötigt man natürlich die Einzelteile. Das rechte Bild zeigt die Bauteile der Dimension 1x1x2. In diesem Zustand sind sie bereits gesägt und auf allen 6 Seiten geschliffen.
Hier sieht man, wie sich langsam aus den Einzelteilen ein labyrinthartiges "etwas" zusammensetzt. Nach jedem Kleben muß die Klebestelle abgeschliffen werden, um Verunreinigungen durch herausgedrückten Kleber zu beseitigen. Natürlich werden die Labyrinthwürfel nicht nacheinander hergestellt, sondern es wird jeweils ein Arbeitsschritt für alle Würfel durchgeführt.
... die 'Würfel' wachsen ...
... dabei spielt die "Tages"-Zeit keine Rolle :-)
... die 'Würfel' wachsen weiter ...
... und weiter ...
... und irgendwann mal sind alle Labyrinth-Würfel fertig - zumindest was das Kleben und Abschleifen der Klebestellen betrifft.
hier eine Detailansicht. Die unschönen dunkleren Stellen werden durch den Kleber verursacht. Spätestens nach dem Einölen der Holzteile sind die Klebestellen nicht mehr zu sehen.
Nach den Würfeln werden die Achsenkreuze zusammengeklebt. Dafür benötigt man jeweils 3 Rundstangen, welche am einen Ende gerade abgeschnitten und am anderen Ende zweimal schräg abgesägt worden sind. Zusätzlich benötigt man 3 Kugeln, welche jeweils an einer Stelle abgeflacht worden sind und somit auf die Enden der Rundstangen aufgeklebt werden können.
Ein etwas größeres Foto der Achsenkreuze.
Nachdem alle Bauteile geklebt worden sind, werden sie in ein Ölbad getaucht und anschließend 'getrocknet'. Hier werden die Würfel geölt.
Anschließend werden die Achsenkreuze geölt.
Hier eine Detailansicht der geölten Achsenkreuze.
Für das Aufmalen der farbigen Markierungen auf den Würfeln müssen "Schablonen" hergestellt werden. Hierzu verwende ich eine Klebefolie, aus der ein Kreis ausgestanzt worden ist.
So langsam sieht man, wie sich das Puzzle "farblich" entwickelt.
Eine Detailansicht zeigt die aufgeklebte Schablone, um die Kreise auf den Würfeln malen zu können. Noch bevor die Farbe ausgehärtet ist muß die Folie vorsichtig abgezogen werden. Übrig bleibt ein sauberer 'Kreis' auf dem Würfel.
Für das Bemalen der Kugeln der Achsenkreuze wurden die Enden der Rundstangen mit Klebestreifen abgeklebt. Auf dem Bild sieht man, daß lediglich die blaue (schon getrocknete) Farbe die Unterlage berührt - die beiden andersfarbigen Kugeln trocknen noch "in der Luft".





... zur Startseite zurück


© by Markus Götz , zuletzt geändert am 24.02.04